Guten Abend, meine Damen und Herren, verehrte Besucherinnen und Besucher und liebe Freund*Innen der Lobbacher Gespräche,

als ich Sie im Juni letzten Jahres zu den ersten virtuellen Lobbacher Gesprächen mit Karl Lauterbach begrüßte, hatte ich die Vorstellung, dass es sich um ein einmaliges Ereignis handeln würde, ein Event, dass man eben so macht um zu zeigen, dass man digitaltechnisch auch bei der SPD auf der Höhe der Zeit ist. Heute, über ein halbes Jahr und (mit allein in Deutschland) 2,4 Mio Infizierten und 69000 Verstorbene später { https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html }, müssen wir erkennen, dass dieses Coronavirus, diese Krankheit Covid-19 die ganze Welt erfasst hat und zu gravierenden Schäden an der Wirtschaft, an der Menschheit überhaupt, geführt hat und noch führt. Seinerzeit hatten wir den Gesundheitsexperten der SPD, Karl Lauterbach, zu Gast und seine nicht unbedingt optimistischen Prognosen hatten ihm den Ruf eingebracht, auf einer Stufe mit der tragischen Heldin der griechischen Antike, Kassandra, zu stehen, der wegen ihrer Schönheit vom Gott Apollo die Gabe der Weissagung verliehen worden war. Leider hat sich auch der Wahrheitsgehalt von Lauterbachs Prognosen ähnlich entwickelt wie bei der armen Kassandra, und so befinden wir uns in einer Situation, die uns bereits längere Phasen massiver Einschränkung von Freiheitsrechten, von Grundrechten – vornehm „Lockdown“ genannt – beschert haben und die Menschen in Deutschland zunehmend nervt und beunruhigt.

Eine Aussicht auf Besserung und Rückkehr zu normalem Leben aber verheißt eine Impfung gegen die Krankheit, in Ermanglung wirksamer Medikamente, die generell bei Viruserkrankungen ohnehin recht selten sind.

Seit Ende letzten Jahres sind die Impfstoffe der Hersteller Biontech in Mainz, Curevac in Tübingen oder auch Moderna verfügbar und teilweise zugelassen. Startpunkt war wohl der 9. Nov. 2020 als das Mainzer Unternehmen Biontech mit den beiden Gründern Özlem Tureci und Ugur Sahin verkündet, mit ihrer Impfstoffentwicklung BNT162b2 hätte man einen Impfstoff in der Hand, der bei 90% der bis dato untersuchten Probanden einen Ausbruch der Krankheit verhindere. Der britische Premierminister Boris Johnson nennt das dann auch den Weg in die Freiheit. Seither versuchen Deutschland und Europa, den Impfstoff so schnell wie möglich unter die Menschen zu bringen. Trotz dieser überaus positiven Entwicklung oder auch gerade deshalb ist noch eine Vielzahl von Fragen offen, bei zahlreichen Mitbürgern herrschen Unsicherheit, Ratlosigkeit oder Besorgnis, so gibt es z.B, Fragen zum Ablauf oder zur Reihenfolge der Impfungen, zu den Impfstoffen selbst uvm. Wir möchten mit unserer heutigen Diskussionsrunde versuchen, etwas Licht in die Dämmerung zu bringen. Dazu haben wir einen Experten gebeten, uns mit Rat zur Seite zu stehen. Ich freue mich, Ihnen Dr. Thomas Ledig vorzustellen. Herr. Dr. Ledig hat Ende der 70er Jahre u.a. in Freiburg Medizin studiert, nach mehreren Fortbildungen arbeitete er als Dozent an der Uni Heidelberg u.a. zum Thema Impfen. Er ist Partner in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Ditzingen. Seit 2011 ist er Mitglied der Ständigen Impfkommission, und jetzt freuen wir uns, dass er uns zugeschaltet ist. Ich gebe weiter an….

Dr. Thomas Ledig. Quelle: Schnartendorff/RKI

 

 Poster 15. Veranstaltung

Die 12. Lobbacher Gespräche standen erneut im Zeichen der Corona-Pandemie. Nicht nur das Thema war bestimmt durch das aktuelle Zeitgeschehen, auch die Konzeption in Form einer Internet-basierten Onlineveranstaltung trug der nachwievor sehr besorgniserregenden Infektionssituation Rechnung. Der Referent, Dr. Thomas Ledig ist Mitglied der ständigen Impfkommision.

 

Weitere Links:

Begrüßung

Ständige Impfkommission (Stiko)

Robert-Koch-Institut

Guten Abend, meine Damen und Herren,

meine Name ist Reinhard Aldag und ich komme aus Eberbach. Ich begrüße Sie heute herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe „Lobbacher Gespräche“, diesmal in etwas ungewohnter Umgebung und auch nicht in Lobbach.

Lassen Sie mich kurz erläutern, was es damit auf sich hat.

Die Idee der Lobbacher Gespräche ist es (viele von Ihnen kennen es vermutlich), in einem ungezwungenen Rahmen mit prominenten Vertretern der Politik und des öffentlichen Lebens ins Gespräch zu kommen und über aktuelle Themen aus Gesellschaft und Politik zu diskutieren und dabei auch seine Fragen und Gedanken, vielleicht auch Sorgen zum Ausdruck zu bringen. Dass dieses Konzept auf großes Interesse und Zustimmung in der Region stieß, haben die vergangenen Veranstaltungen gezeigt, zuletzt die Diskussion mit Martin Schulz in Lobbach vor ca. 3 Wochen, bei der fast 300 Gäste anwesend waren.

Immer war es aber auch unser Anliegen, den lokalen Gruppierungen der SPD, also den Ortvereinen, Gelegenheit zu geben, sich zu präsentieren und dem Bürger zu zeigen: hier gibt es in unmittelbarer Nähe eine politische Vereinigung, die zumeist auch im Gemeinderat vertreten ist und die sich für die Menschen in ihrem Ort und ihre Probleme interessieren und einsetzen.

Heute sind wir also in Epfenbach und das Thema, um das es geht, wird schon seit geraumer Zeit in der Öffentlichkeit heiß diskutiert, seit zum 1. Januar dieses Jahres vom Familienministerium unter Franziska Giffey SPD das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung“, kurz: das Gute-Kita-Gesetz in Kraft gesetzt wurde. Mit diesem Gesetz unterstützt die Bundesregierung die Länder und Kommunen dabei, die Kita-Qualität zu verbessern oder kurz: Bessere Qualität – weniger Gebühren. Was das bedeutet wollen wir heute mit Ihnen diskutieren, und für die Diskussion haben wir uns prominente und kompetente Verstärkung aus Stuttgart geholt. Ich begrüße Andreas Stoch, Landesvorsitzender der SPD und Fraktionsvorsitzender der SPD im Baden-württembergischen Landtag. Gleichzeitig übergebe ich das Wort nun an Thomas Funk, Kreisvorsitzender der SPD Rhein-Neckar. Er wird diese Veranstaltung moderieren.

Lobbacher Gespräche mit Prof. Karl Lauterbach und Prof. Lars Castellucci

Folgend finden Sie ein paar Infos zur Anmeldung über PC und Computer zur online Video Konferenz mit Prof. Karl Lauterbach am 9. Juli um 19 Uhr.

Auf die Video Konferenz vorbereiten:

  • Bitte wählen Sie sich bereits 15 Minuten vor dem Start der Konferenz ein.
  • Sie können vorab bereits die Konferenz-App Zoom herunterladen über diesen Link https://zoom.us/support/download und installieren (Einwahl ist auch ohne diese App möglich).
  • Prüfen Sie bitte vorab die technische Ausrüstung. Dazu gehört eine gute Internetverbindung (in der Regel ist ein LAN-Kabel-Anschluss besser als W-LAN), Mikrofon und Lautsprecher oder (besser) Headset und eine Kamera.

Zur Konferenz einwählen:

Es öffnet sich ein Fenster mit den Verbindungsoptionen (über Browser oder über App-Download mit dem Konferenzraum verbinden).

Wählen Sie Ihre Verbindungoption, am schnellsten ist es, wenn Sie direkt „Link öffnen“ anklicken.

file:///C:/Users/ra/AppData/Local/Temp/msohtmlclip1/01/clip_image002.jpg" width="187" height="200" />

  • Nun öffnet sich ein Eingabefeld für Ihren Konferenznamen.

Hier geben Sie Ihre E-Mail-Adresse sowie Ihren Namen ein, z.B.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Max Musterfrau. Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen an, nur so können wir Sie persönlich ansprechen.

file:///C:/Users/ra/AppData/Local/Temp/msohtmlclip1/01/clip_image003.png" alt="Textfeld: Sollten Sie mit Ihrem Mobiltelefon oder Festnetztelefon per Anruf teilnehmen wollen, wählen Sie bitte folgende Nummer +496950502596 und geben dann folgende Webinar-ID ein: 769 4185 0309#." width="40%" />file:///C:/Users/ra/AppData/Local/Temp/msohtmlclip1/01/clip_image005.jpg" width="191" height="175" />

 

Seit Beginn dieser Veranstaltungsreihe war es ein Anliegen des Organisationsteams, die Idee der "Lobbacher Gespräche" auch in die Region, in die umliegenden Ortsvereine zu tragen, um damit - so die Hoffnung - eine Belebung der politischen Arbeit vor Ort zu erreichen.

 

epfenbach klein
Foto: T.Funk

 

Links zu der Veranstaltung mit dem SPD-Landesvorsitzenden Andreas Stoch:

Begrüßung